Diese Seite verwendet Cookies. Durch klicken auf "OK" sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und unserem Datenschutz finden Sie hier.

KIRAS Sicherheitsforschung

  •  11
F&E-Dienstleistungen > 2012

EinSatz

Interventionen im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes unter besonderer Berücksichtigung von Kindern und Jugendlichen

Gewalt in der Familie ist hinsichtlich des Ausmaßes und der Folgen sowohl für die Opfer als auch für die Gesellschaft insgesamt ein massives Problem. In Österreich ist die Exekutive mit dem ‚Zweiten Gewaltschutzgesetz’ bevollmächtigt, gewalttätige Personen aus der Wohnung zu verweisen und ihnen ein weiteres Betreten zu verbieten (Wegweisung und Betretungsverbot). Opfer sind überwiegend Frauen sowie Kinder und Jugendliche. Als Gegenstand der Sozialforschung wurde ‚Gewalt in der Familie’ in vielerlei Hinsicht bereits stark ausdifferenziert. Die Polizeiinterventionen und hier vor allem die Sicht- und Erlebnisweisen von Kindern und Jugendlichen während und nach diesbezüglichen Polizeieinsätzen waren bislang jedoch kaum im Fokus sozialwissenschaftlicher Forschung. Im geplanten Projekt stehen deshalb folgende Forschungsfragen im Zentrum:

  • Wie erleben Kinder und Jugendliche den Polizeieinsatz nach § 38 a Sicherheitspolizei-gesetz (Gewalt in der Privatsphäre)? Welche Bedürfnisse (zur Stärkung ihres subjektiven Sicherheitsgefühls) äußern sie?
  • Wie nehmen einschreitende Polizistinnen und Polizisten Kinder und Jugendliche bei derartigen Einsätzen wahr?

Ziele dieses Forschungsvorhabens sind also, Wissen aus Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen sowie involvierter ExpertInnen systematisch zusammenzutragen und gemeinsam mit den ARGE-PartnerInnen (BM.I, Gewaltschutzzentren, Interventionsstelle) Empfehlungen für die Interventionspraxen zu erarbeiten.

Methodisch werden in zwei Modellregionen (Wien und Steiermark) 40 qualitative Interviews und Vignettenanalysen mit Kindern und Jugendlichen, die einen Polizeieinsatz erlebt haben, durchgeführt sowie auf der Basis von zwei Fokusgruppen Polizeiinterventionen aus der Perspektive der einschreitenden PolizistInnen beleuchtet. Diese empirischen Erhebungen und eine Dokumentenanalyse zu bisherigen Praxen von Polizei und Sozialarbeit sowie deren Kooperationsstrukturen bilden die Grundlage zur Entwicklung von Empfehlungen für die polizeiliche und sozialarbeiterische Interventionspraxis.

Projektleitung:
Maga Sandra Messner
Zentrum für Sozialforschung und Wissenschaftsdidaktik (ZSW)

ProjektpartnerInnen:
Bundesministerium für Inneres (BM.I), Abteilung Einsatzangelegenheiten, Referat II/2/A für den Exekutivdienst
Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie
Gewaltschutzzentrum Steiermark
IfS – Gewaltschutzstelle Vorarlberg

Ansprechperson:
Maga Sandra Messner
E-Mail: messner@zsw.at
Mobil: 0043-650-720 21 23
http://www.zsw.at